Samstag, der 20. Oktober 2018
Die Sanktmartiner Logo

 

Logo
Schriftgröße:

Die 59.Gelöbniswallfahrt der Donauschwaben fand am 8 Juli 2018 in Altötting statt.


Beim Einzug der Trachtenträger, Fahnenabordungen und Pilger waren auch viele Sanktmartiner dabei. Um 10.00 Uhr begann die Hl. Messe zelebriert vom Bischof Prof. Dr. Rudolf Voderholzer aus Regensburg ,mit den Heimatpfarrern: Msgr. Andreas Straub, Pfarrer Peter Zillich, Pfarrer Adam Possmayer und Pfarrer Johann Palfi. Bayerns Nationalheiligtum „Unserer Lieben Frau von Altötting“ ist seit e, in gebietstypischer Tracht gekleidete Landsmannschaften aus Bayern und seinen Nachbarländern. In prächtigen Festtrachten präsentieren sich beispielsweise Oberbayern, Allgäuer, Franken, aber auch der Donau/Banater Schwaben. Jahrhunderten Ziel unzähliger Pilger. Das Wallfahrtsjahr beginnt mit der Passions- und Osterzeit und endet mit dem Weihnachtsfest. Unter den jährlich meist an den Sommerwochenenden eintreffenden Wallfahrergruppen sind stets auch zahlreich. Der Grund für die weltweite Bekanntheit Altöttings als Marienwallfahrtsort liegt in einer Begebenheit aus dem 15. Jahrhundert. Im Jahr 1489 soll sich dort folgendes Wunder ereignet haben: Ein dreijähriger Knabe war in den Mörnbach gefallen, von der Strömung mitgetragen worden und wurde für ertrunken gehalten. Die verzweifelte Mutter brachte das leblose Kind nach seiner Bergung in die der Muttergottes geweihte Kapelle und legte es auf den Altar. Dort begann sie mit anderen Gläubigen, für die Rettung ihres Kindes zu beten. Nach kurzer Zeit kehrte das Leben in den Körper des scheinbar toten Kindes zurück. Die Legende besagt, dass der gerettete Knabe später zum Priester geweiht wurde.
Anbei Bilder der Wallfahrt.

Wir sehen uns beim nächsten Fest am 22. Juli 2018 in unserer
Heimatkirche Sanktmartin.

Bernhard Fackelmann
Vorsitzender
Samatimer HOG