Montag, der 26. Juni 2017
Die Sanktmartiner Logo

 

Logo
Schriftgröße:

Ein Fest mit historischen Bezug

Familienbücher



Mitteilung

Die Bestellung der Ahnenbücher ist nach wie vor möglich.

Bei Bestellung bitte die angegebene Summe (120 €) den vollständigen Namen sowie die genaue Anschrift auf folgendes Konto überweisen: Kontoinhaber Bernhard Fackelmann (Familienbücher):

IBAN DE44701500001001731957  BIC SSKMDEMMXXX der Stadtsparkasse München.


Ein Fest mit historischem Bezug
Am 11. Juni trafen sich über 700 Sanktmartiner an der Stadthalle in Gersthofen, um diesmal  bei einem besonderen Heimattreffen dabei zu sein. Um 12.30 Uhr zog der Trachtenumzug von der Stadthalle zur Kirche „Maria Königin des Friedens". 32 Trachtenpaare in Kirchweih- und auch in Alttracht folgten der Sanktmartiner Fahne, getragen von Barbara und Martin Söllner. Es folgten die Eheleute Juliane und Bernhard Fackelmann in fränkischer Tracht sowie Anna und Robert Braun in einer historischen Tracht aus dem Zeitalter des Barock. Dieses Paar trug auch ein Bild von Georg von Harruckern, dem Gründungsvater der deutschen Gemeinde Sanktmartin im Banat. Die Blaskapelle Die Original Banater Dorfmusikanten aus München- begleiteten den feierlichen Zug. Pfarrer Adam Possmayer begrüßte die Landsleute zur hl. Messe, die diesmal ganz auf das Gedenken an die Ahnen ausgerichtet war. Auf die Geschichte der Gemeinde Sanktmartin und besonders auf die Erstellung des Ortssippenbuches ging Bernhard Fackelmann in seiner Ansprache ein. Dabei berichtete er über die zehn Jahre währende Arbeit an dem Buch, das die Herkunft der Sanktmartiner über fast drei Jahrhunderte zurückverfolgen lässt. Als wichtiges Datum in der Auswanderungsgeschichte aus Franken wurde der 20. Mai 1724 festgelegt. Nach dem Gottesdienst fand eine feierliche Kranzniederlegung zu Ehren der verstorbenen Landsleute statt. Bernhard Fackelmann las die Namen aller Verstorbenen vor sowie den Herkunftsort unserer Ahnen. Gedacht wurde der in der alten Heimat Verstorbenen wie auch der Toten der beiden Weltkriege und der Opfer der Russlanddeportation. Zwischendurch wurden Kerzen angezündet. Dazu spielte die Blaskapelle, während der Banater Chor aus Augsburg (Leitung Werner Zippel) bekannte Lieder sang. Ein herzförmiger Kranz aus weißen Rosen war den Ahnen aus der Einwanderungszeit gewidmet. Dieser wurde von Elisabeth und Martin Kilian niedergelegt. Ein weiterer Kranz aus roten Rosen legten Carsten und Markus Lustig zum Gedenken an die in Sanktmartin verstorbenen Landsleute nieder. Den Verstorbenen der beiden Weltkriege und den Opfern der Russlanddeportation gewidmet war der von Brigitte und Waldemar Lustig niedergelegte Kranz. Das Rosenarrangement war liebevoll von Barbara Söllner gestaltet worden. Nach der hl. Messe ging der Trachtenzu g zurück in die Stadthalle. Nach einem Sektempfang zogen die Trachtenpaare zu den Klängen der Blasmusik in den Festsaal ein. Nach einer Begrüßung der Sanktmartiner Landsleute und der Ehrengäste durch den HOG Vorsitzenden Josef Messer folgte eine Vorführung der Sanktmartiner Volkstanzgruppe. Grußworte an die Teilnehmer am Treffen richtete auch Peter-Dietmar Leber, Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Banater Schwaben. Grüße aus der alten Heimat übermittelte Bürgermeister loan Mercea (Matscha). Zum Abschluss der Tanzvorführung drehten sich alle Trachtenpaare im Walzertakt.
Im Anschluss an das künstlerische Programm stellte Bernhard Fackelmann das neue Sanktmartiner Familienbuch vor.  Im ersten Band wird die Geschichte des Ortes dargestellt, beginnend mit der Ansiedlung im Jahre 1724 bis zum Exodus 1992. Weiter können in diesem Band die Stammbäume der Ahnen verfolgt werden, die größtenteils aus Franken kamen, sowie in alphabetischer Reihenfolge die Nachfahren (Buchstabe A bis L). Im zweiten Band folgen die Namen von M bis Z. Das Familienbuch hat insgesamt 1585 Seiten.
Im weiteren Verlauf des Treffens spielte die Blaskapelle bekannte Weisen aus der alten Heimat. Als Gesangssolistinnen  traten Hildegard und Irmgard Müller auf. Bis zum Abend wurden die vorbestellten 200 Familienbücher an die Landsleute abgegeben.