Mittwoch, der 17. Juli 2019
Die Sanktmartiner Logo

 

Logo
Schriftgröße:

Liebe Landsleute,

nach zwei Monaten mit viel Arbeit und Behördengänge ist es nun soweit, die Rahmenbedingungen eines eingetragenen Vereins sind erfüllt und beim Amtsgericht Augsburg registriert und genehmigt.

In der Einladung des alten Vorstandes gab es leider kein Datum wann die Wahlen stattfinden. Aus diesem Grund gab es Verzögerungen zur Genehmigung und Eintragung beim Amtsgericht.

 

Erst mit dieser Genehmigung und Registrierung konnten neue Konten für unsere Heimatortsgemeinschaft beantragt und eröffnet werden.

Wie schon beim Heimattreffen im Mai 2015 bekannt gegeben, sind zwei neue Konten eröffnet worden:

    1. Konto: Allgemein für Veranstaltungen und Heimattreffen:
                    IBAN: DE67 8306 5408 0004 8797 83

   2. Konto: Friedhofkosten in Sanktmartin:
                   IBAN: DE14 8306 5408 0104 8797 83

Für Beide Konten gilt die BIC (SWIFT-Code): GENO DEF1 SLR
Deutsche Skatbank Zweigniederlassung VR Bank Altenburger Land eG in Markt 10, 04600 Altenburg.

Die Deutsche Skatbank wurde von uns ausgewählt da sie kostenlose Vereinskonten anbietet. 

 

Die Genehmigung der Stadthalle in Gersthofen war mit enormen Problemen verbunden, da der Pfingstsamstag, der 3. Juni 2017 schon vergeben war. Auch hier konnten wir durch mehrere persönliche Gespräche mit der Stadt, den Termin festlegen und den Vertrag unterschreiben.

 

Die Umstellung auf die neue Homepage “Die Samatimer HOG“ forderte eine Menge Arbeit, viel Zeit und ist noch nicht abgeschlossen. Wir werden alle unsere Sanktmartiner Aktivitäten, sowie sie in keiner anderen Gemeinde zu finden sind, veröffentlichen. Geburtstage und Sterbefälle, soweit sie aus diversen Gründen nicht bekannt oder vielleicht auch vergessen wurden, bitten wir uns zu verständigen. Wir ändern oder tragen diese Daten nach. Vorschläge die der Gemeinschaft dienen, sind herzlich willkommen.

Durch die Umstellung hat sich eine Verzögerung der Geburtstage, Sterbefälle etc. in der Banater Post ergeben. Ab der Erscheinung der nächsten Ausgabe der Banater Post am 4. August 2015, werden alle diese Informationen erscheinen.

Liebe Landsleute, der neue Vorstand fängt fast bei Null an. Ein enormes finanzielles Problem kommt auf uns zu. Ohne eine finanzielle Grundlage, wie sie zurzeit besteht, ist es schwer die Arbeit eines Vereins wie wir sie bisher kannten, durchzuführen. Verwaltung, Heimattreffen, Friedhofsinstandhaltung sind ohne finanziellen Hilfen nicht durchzuführen. Unsere Bitte geht an allen die die Möglichkeit haben auf das oben genannte Konto unserer HOG zu spenden. Alle eingegangenen Gelder und alle Ausgaben werden, bis auf den letzten Cent, zur Kontrolle aller, in Zeitabschnitten veröffentlicht. Personen die Ihren Namen nicht veröffentlichen möchten, erscheinen nur unter „Spender“. Wir Sanktmartiner sind eine kompakte Gemeinschaft, wie sie in unseren 120 Banater Dörfern nur bei wenigen (zwei oder drei) so wie wir sie kennen zu finden ist. Unsere Veranstaltungen, unsere rege und zahlreiche Beteiligung ist bei der Landsmannschaft hoch geschätzt und findet bei allen höchste Anerkennung. Wir Sanktmartiner sind nicht nur durch unseren einmaligen Dialekt anders, viele finden den ausgesprochen schön, sondern auch durch unsere Aktivitäten außerhalb des Heimattreffens einmalig in der gesamten Landsmannschaft.

Hoffen wir, dass es so bleibt, dazu brauchen wir die Hilfe aller Landsleute unserer HOG.

Was die Kirchenrenovierung betrifft, werden wir bis zum Jahresende ausführlich berichten. Dieses Sorgenkind muß überlegt und vernünftig behandelt werden. Dazu brauchen wir Zeit.

Wie uns Josef Burger, der Vorsitzende der Kirchengemeinde aus Sanktmartin mitteilte, ist unsere Heimatkirche Eigentum der Kirchengemeinde Sanktmartin (alle Katholiken in Sanktmartin egal welcher Nationalität) und ist dem Bistum von Temesvar unterstellt.

Der Sanktmartiner Friedhof gehört ebenfalls der Kirchengemeinde Sanktmartin, mit einer Vereinbarung, dass auch nicht Katholiken dort beerdigt werden.

Der Friedhof, unser aller wichtigster Punkt in der alten Heimat, verlangt Pflege und Hilfe. Diese Pflege sollten wir uns leisten und danken der Familie Burger und Messer, dass sie uns bei der Instandhaltung zur Seite stehen. Wir hoffen auch hier auf Eure Hilfe und Spendenbereitschaft.

Auf eine gute Zusammenarbeit und eine erfolgreiche Zukunft .

 

Im Auftrag

Bernhard Fackelmann

Vorsitzender „Die Samatimer HOG“