Donnerstag, der 22. August 2019
Die Sanktmartiner Logo

 

Logo
Schriftgröße:

Reise an die Riviera

Als Wonnemonat Mai konnte man dieses Jahr den Mai in München wohl nicht bezeichnen, daher hofften alle Reisenden der Riviera Fahrt, organisiert durch den Kreisverband München, besseres Wetter vorzufinden. Regen und Schnee über den San Bernardino begleiteten die Reisenden auf den ganzen Weg. Kaum kam das Mittelmeer in Sicht, änderte sich das Wetter. Die Sonne schien die ganze Zeit, es war angenehm warm. Diano Marina, das Städtchen an der italienischen Riviera, wo man untergebracht war, zeigte sich von seiner besten Seite. Am nächsten Tag begann die Reise nach Monaco/Monte Carlo. Unsere italienische Reiseführerin, Frau Gloria, berichtete uns sehr professionell die gesamte Zeit der Reise über die Geschichte der Riviera, ihre Orte an der Cote d‘Azur, Monaco, Cannes, Nizza und San Remo. Monaco war in Vorbereitung der Rally Monte Carlo. Der Erste Weg führte uns ins Casino Monte Carlo. Der Besuch in diesem prachtvollen Gebäude zeigte uns wunderschöne Räume mit Spieltischen die wir aus so vielen Filmen kennen. Von hier ging es weiter zum Schloss der Garibaldis, Sitz des Fürsten von Monaco, nicht bevor wir das Grab der Fürstin von Monaco, Grace Kelly, in der Kirche Notre-Dame-Immaculee besuchten. Am späten Nachmittag war noch Zeit um das ozeanographische Museum von Monaco zu besuchen.
Am dritten Tag fuhr man nach San Remo, besuchte die faszinierende Altstadt, die Kirche San Sirio, die Promenade. Am Nachmittag ging es ins Hinterland von Imperia zu einer Olivenmühle mit Namen Antica Azienda Rainieri. Die Eigentümer zeigen uns die alte Olivenmühle, die Arbeit wie sie früher verrichtet wurde und luden am Ende der Besichtigung zu einer Verkostung hergestellter Erzeugnisse ein. Die Rainieri waren zufrieden und die Teilnehmer dieser Besichtigung auch. Wir verließen alle, mit vollen Tüten Olivenöl und diverser anderer Erzeugnisse, das Grundstück.
Nach jedem Abendessen versammelte man sich an der Bar, wo man bis zu später Stunde plauderte und den italienischen Wein genoss.
Am vierten Tag war der Besuch einer weltbekannten Parfümerie, „Fregonard“ organisiert. Man wurde über die mühsame und aufwändige Herstellung dieser Produkte informiert und alle waren begeistert von der Vielfalt der Erzeugnisse. Wir hatten alle die Qual der Wahl beim Einkauf. Weiter ging’s nach Nizza, der Hauptstadt der Cote d‘Azur, durch die „Promenade des Angles“ ein Bummel durch die Altstadt und des herrlichen Blumenmarktes. Der Küste entlang, erreichten wir am Nachmittag die eleganteste Stadt der französischen Küste, Cannes. Mit einer Yacht fuhren wir entlang des Hafens von Cannes, schlenderten durch die herrliche Stadt, die zum Jet-Set-Treffpunkt, vor allem durch die Luxushotels und Villen, aber auch wegen des jährlichen Filmfestivals, weltweit bekannt ist. Am Abend, nach der Rückkehr ins Hotel, erwartete uns ein Abschiedsessen mit einem typisch ligurischen Menü. An der Bar konnte man alte Bekanntschaften pflegen und neue dazu gewinnen. Die Heimreise begann erneut mit Regen und Schnee und man träumte schon von der nächsten Reise die ca. ab 25. März 2020 nach Sizilien führt. Näheres, wie immer, in der Banater Post.
Unser Dank geht an die Firma Feil die uns mit dieser Reise wunderschöne Tage ermöglicht hat, sowie an alle Teilnehmer, die mit ihrer guten Laune dabei waren.

Bernhard Fackelmann
Kreisvorsitzender Banater Schwaben/München

 

Diano Marina

Monaco/Monte Carlo - Besuch im Casino

Im Schloss der Grimaldis

 

Zu Besuch in der Parfümerie Fregonard

Auf dem Blumenmarkt in Cannes

 

In San Remo

Besuch in der Ölmühle Raineri

 Bis zur nächsten Reise 2020.